MonA-Net - Mädchen online Austria Netzwerk - Burgenland in Mädchenhand!

23. April 2004 Girlsday im Burgenland

Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und dem Frauenbüro des Landes wird am Freitag, dem 23. April 2004, im ganzen Burgenland einen so genannten "GirlsDay" in den Unternehmen abgehalten.

Dabei können Eltern ihre Töchter mit auf den Arbeitsplatz nehmen und ihnen Einblicke in ihre Berufswelt geben.
Der Eltern-Töchter-Tag ist ein Angebot für Mädchen, die vor der Berufswahl stehen bzw. sich über die verschiedensten Berufsmöglichkeiten informieren wollen.

Ziel ist es, sie verstärkt für eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Berufsorientierung zu begeistern, aber auch den Mädchen verstärkt Einblick in nicht-traditionelle Berufe zu ermöglichen, um ihnen zu zeigen, dass sie in diesen Bereichen langfristig einfach bessere Job- und Einkommenschancen haben, als in den klassischen Frauenberufen.
Ansprechpartner sind Mädchen ab der 3. Klasse Hauptschule bzw. ab der 3. Klasse AHS Unterstufe.

Bereits zum dritten Mal findet der GirlsDay auch in Österreich statt. Die Idee dazu stammt aus den Vereinigten Staaten. Seit 1993 nehmen dort Erwachsene unter dem Motto "Take Our Daughters To Work" ihre Töchter, Nichten, Nachbarinnen, Patenkinder jeweils am letzten Donnerstag im April einen ganzen Tag lang mit an den Arbeitsplatz.
Mädchen entscheiden sich bei ihrer Berufswahl noch immer sehr häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder und Studienfächer. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. Den Betrieben aber fehlt gerade in technischen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs.
Der GirlsDay bietet Einblicke in unterschiedlichste Berufsfelder, dient als Orientierungshilfe und trägt dazu bei, die Lebens- und Berufswahlperspektiven von Mädchen zu erweitern. Durch persönliche Gespräche mit Beschäftigten können die Mädchen viele praktische Erfahrungen sammeln. 54% aller weiblichen Lehrlinge werden in nur 3 Lehrberufen ausgebildet, während die Burschen sehr viel mehr unterschiedliche Lehrberufe ergreifen. Auch auf der Uni finden sich die meisten weiblichen Studentinnen bei den Geisteswissenschaften (65,7 %) während in technischen Studiengängen Frauen nur zu 28 % vertreten sind. Dieses Bild schlägt sich auch im Erwerbsleben nieder. In den zukunftsträchtigen IT-Berufen sind in Österreich ca. 5 % Frauen beschäftigt.

Infos: Frauenbüro des Landes Burgenland 02682/600-2156

.
Du bist nicht eingeloggt
LOGIN


Passwort vergessen?
 


Find us on Facebook!
Follow us on Instagram!
Subscribe on YouTube!