MonA-Net - Mädchen online Austria Netzwerk - Burgenland in Mädchenhand!

Radfahren im Burgenland

Personen, die mindestens mehrmals wöchentlich radfahren, sind erheblich gesünder als andere. Gerade das Burgenland eignet sich hervorragend für kleine und größere Radtouren.

Radfahren erhöht die allgemeine Fitness und führt zu verschiedenen positiven körperlichen und seelischen Veränderungen. Es ist für uns die optimale Ausdauerbelastung für den Organismus. Grundsätzlich kann man sagen:
Radfahren bringt auf schonende Weise Herz und Kreislauf in Schwung. Die Lunge wird gestärkt, die gesamte Atmung angeregt. Die Wirbelsäule wird entlastet, das Rückgrat gefestigt. Das vegetative Nervensystem wird positiv beeinflusst. Radfahren stärkt das Immunsystem gegen Infektionskrankheiten und Gefäßveränderungen. Die Muskeln werden trainiert. Es wird viel Energie verbraucht. Die Verdauung wird verbessert, weil die Bauchmuskeln rhythmisch gereizt werden. Die allgemeine Leistungsfähigkeit des Menschen wird durch das Radfahren erhöht.
Leichtes Radfahren verbraucht vier bis fünf Kalorien in der Minute. Diese körperliche Bewegung setzt stimmungshebende Endorphine frei und stärkt in einem gewissen Umfang Selbstvertrauen und Selbstachtung.

Allerdings muss man beim Radsport einige Grundsätze beachten:

  • Wenn du lange nicht mehr im Sattel gesessen sind, dann übertreibe anfangs nicht. Beginne mit ebenen Strecken und fahre nicht länger als eine Stunde am Tag.
  • Fahre nicht zu schnell. Das richtige Tempo für die Gesundheit ist dann gegeben, wenn du dabei bequem mit deinem Radfahrpartner sprechen kannst.
  • Wenn du müde wist, wenn du ein Muskelzittern spürst oder Atemnot: sofort absteigen und eine längere Pause einlegen.
  • Iss vor einer Radtour nicht zu viel. Trinke keinen Alkohol. Rauche 3 Stunden vor der Tour keine Zigarette. Während des Radausfluges stärk dich mit einer Banane, einem Apfel, einem Müsliriegel, mit Vollkornkeksen.
  • Ganz wichtig ist die Flüssigkeitszufuhr: Trinke Mineralwasser, Kräutertee oder ein Elektrolytgetränk. Ein ideales, altbewährtes Radfahrergetränk, das viele Elektrolyte liefert ist Himbeersaft.

Radfahren verursacht weder Abgase noch Staub, erzeugt keinen Lärm und es beeinträchtigt weder die Lebensqualität der Bewohner, noch belastet es die Umwelt.

Radwege im Burgenland:
www.tiscover.at/at/guide/65615sy,de,SCH1/objec...1,withSort,1/sport.html

.
Du bist nicht eingeloggt
LOGIN


Passwort vergessen?
 


Find us on Facebook!
Follow us on Instagram!
Subscribe on YouTube!